Volvo 480 ES

Sensibler Technologieträger

"Keilzeit-Schwede"

Oldtimer-Praxis


DRIVESTYLE

Soundtrack zu diesem Wagen:

Pixies - "Where Is My Mind?"

Reaktionen zum Wagen:

"Iiiih, was ist DAS denn? Das ist kein süßer Elch sondern einfach nur ein hässliches Elchkalb!

Dieser Wagen in eigenen 3 Worten

Standzeug statt Fahrzeug

Revier:

Garage/Halle: 95%  Hofauffahrt: 5%

Die Kaufentscheidung!

Liebe auf den ersten Blick!

Schönstes Erlebnis mit dem Wagen:

Der Kauf und das tagelange Polieren des ersten eigenen Autos!

Was gefällt dir an diesem Modell?

Die lange Haube mit dem schrulligen Augenaufschlag und dazu die Keilform!

Ein Blick ins Handschuhfach:

komplett leer



Technik

Leistung 102 PS bei 5500 U/Min
Hubraum 1721 ccm
max. Drehmoment              142 Nm bei 3900 U/Min         
Motor Reihenvierzylinder
Einbauart vorne quer
Antrieb Front 
Getriebe 5-Gang manuell
Bremsen Scheiben vorne u.hinten
Kraftstoff

Super - Benzin



Fahrleistung

V-Max 190 km/h
0-100km/h 9,5 s
theoret. 1/4-Meilezeit (o. Fahrer)    17,16 s 
Leistungsgewicht 10,02 kg/PS
Luftwiderstand 0,34 cW
Verbrauch

8,7 l / 100 km           

Reichweite (kombiniert)

 km

Bremsweg aus 100 km/h (warm) 

, m



Maße und Gewicht

Höhe 1318 mm                          
Breite 1710 mm
Länge

4258 mm

Leergewicht 

1022 kg 

Tankinhalt

46 Liter

Höhe der Ladekante                

 cm

Kofferraum

160 - 660 Liter 

Wendekreis 11,10 m


Räder und Fahrwerk

Felgen Stahlfelgen
Felgengröße                     14 Zoll
Lochkreis 4 x 100
Reifen

Firestone Winterhawk

Reifengröße 185 / 60 / R14  H
Fahrwerk original                                      


Das Modell

Motorisierungen des Volvo 480:

1,7 Liter mit 95 PS

1,7 Liter mit 102 PS

1,7 Liter mit 106 PS

1,7 Liter mit 109 PS

1,7 Liter mit 120 PS (Turbo)

1,7 Liter mit 122 PS (Turbo)

2,0 Liter mit 109 PS

Baujahr: 1991

Bauzeit: 1986 - 1995

Generation: 1. Generation

Bedeutung des Modellnamens:

Die 4 bezieht sich auf die 400er Serie, die 80 steht für die Shooting-Brake-Variante!

Vorgänger:

Volvo P1800 (Schneewittchensarg)

Nachfolger:

Volvo C30

Gebaut in:

Niederlande (Born)

Design:

John De Vries (Niederlande) und Peter Horbury (Großbritannien)



Die Ausstattung

AUDIO
Radio                                Sony MDX-C6400R
Leistung   

4 x 50 Watt

Medientyp

CD 

Antenne Fahrerseite hinten                
Lautsprecheranzahl 4


           SITZE            
Sitze                original    
Polstermaterial   

Leder schwarz

Kopfstützen vorne
Einzelsitze hinten                   umlegbar                           
Mittelarmlehne vorne und hinten 
   
   
   


                  LENKUNG                   
Lenkrad            original, 2-Speichen              
Lenkradmaterial                

Leder

Servolenkung original
Applikation Das Volvo-Schriftzug           
Hupe original


           LICHT            
Hauptscheinwerfer                Halogen   H4-Birnen    
Nach-Hause-Leuchtfunktion original 
Rückfahrscheinwerfer 2
Nebelschlussleuchten 2
Heckleuchten getönt     
Innenraum 2x Dachhimmel, Fußraum, Kofferraum


           SCHEIBEN UND SPIEGEL           
Frontscheibe               mit Blaukeil original    
Scheibenwischer 

3 Stufen, Intervall, Einzel,          

Heckscheibe beheizbar
Heckscheibenwischer  original
Fensterheber elektrisch    
Aussenspiegel elektrisch verstellbar
Schminkspiegel   Fahrer und Beifahrer
Glasschiebedach nachgerüstet 


           SICHERHEIT          
3-Punkt-Gurte vorne und hinten                 
ABS  original
Zentralverriegelung             original 
   
   


           TÜREN          
Ablagefach               original    
Türverriegelung

Stift

elektrische Fensterheber         original Tasten                


           INNENRAUM         
Fußmatten Teppich   
Schaltung original
Aschenbecher  1 vorne und 1 hinten
Zigarettenanzünder             neben dem Aschenbecher
Kleiderhaken
Tachobeleuchtung grün 
Armaturenbrett Kunststoff schwarz
Heizung 4 Stufen 


           KOFFERRAUM         
Kofferraumabdeckung      original
Beleuchtung 1 Leuchte                               
   
   
   
   
   
   


           KAROSSERIE       
Lackierung          Rot                     
Tankdeckel Beifahrerseite
Embleme "Volvo" an Front und Heck, "480 ES"-Schriftzug am Heck, "Öambda Sond" an der B-Säule
Auspuff

original

 

 

 

 

 

 



           INSTRUMENTE       
Tachometer                                            
Drehzahlmesser                    
Kraftstoffanzeige
Kraftstoffwarnleuchte
Kühlmittelthermometer


Momentanverbrauchsanzeige  
Kilometerzähler  
Batterieleuchte  
Nebelschlußleuchte  
Nebelscheinwerferleuchte  
Fernlichtleuchte  
Blinker  
Motoröldruckleuchte  
Bremsen-Warnleuchte  
Bremsbelagverschleiß-Warnleuchte  
Bremsflüssigkeitswechselanzeige  
ABS-Warnleuchte  
Bordcomputer  
Motor-Warnleuchte  
Uhr  
Tür offen  
Wischwasserwarnleuchte
Gurtwarnleuchte


In den Medien

Volvo 480 in Film und Fernsehen:

Alarm für Cobra 11, Schwarzwaldklinik, Das Erbe der Guldenburgs, ...

Musikvideo: Twenty 4 Seven - "Is It Love"

Volvo 480 im Modellbau

Hersteller: Autosculpt   Größe: 1:87

Hersteller: Minichamps   Größe: 1:43

Hersteller: AHC Models   Größe: 1:43

Hersteller: ATLAS   Größe: 1:43

Volvo 480 in Videospielen:

keine

Prominente Besitzer eines Volvo 480:

Björn Engholm (Ministerpräsident)

Volvo 480 in Zeitschriften:

AutoMotorSport 24/85 - Testbericht

Autozeitung 14/86 - Testbericht

AutoBild 43/86 - Vergleich mit Volvo P1800

AutoMotorSport 18/87 - Testbericht

Autozeitung 20/87 - Testbericht

Autozeitung 23/87 - Testbericht

RallyeRacing 26/87 - Testbericht

AutoBild 38/87 - Testbericht

AutoRevue 01/88 - Testbericht

AutoMotorSport 5/88 - Testbericht

Autozeitung 12/88 - Vergleich mit BMW 320i Touring,Honda Accord Aerodeck

Rallye Racing 1/89 - Testbericht

mot 8/89 - Testbericht

Autozeitung 24/89 - Vergleich mit Volvo P1800

AutoBild 28/91 - Vergleich mit BMW 320i Touring, Honda Accord Aerodeck

AutoBild 12/92 - Testbericht

AutoBild 25/93 - Vergleich mit Honda Prelude, Hyundai S-Coupe, Mazda MX3, Nissan 100 NX, Toyota Celica, Opel Calibra, Honda CRX, Rover 216 Coupe

OldtimerMarkt 9/05 - Testbericht

Motor Klassik 2/07 - Testbericht

OldtimerPraxis 4/11 - Testbericht

 



Ersatzteilpreise

Quelle: kfzteile24.de (Stand 2015)

Bremsscheibe vorne (ATE): 27,99 €

Bremsbelag vorne (ATE): 29,99 €

Bremssattel hinten (ATE): 128,99 €

Endschalldämpfer (Walker): 80,99 €

Kupplungssatz (LUK): 101,99 €

Stoßdämpfer vorne (MONROE): 68,99 €

Zahnriemensatz (CONTINENTAL): 95,99

Luftfilter (MANN FILTER): 8,99 €

Lichtmaschine (BOSCH): 185,99 €

Querlenker (MONROE): 39,99 €

Spurverbreiterung 15mm (H+R): 110,99 €

Kühler (HELLA): 119,99 €

Wasserpumpe (FEBI BILSTEIN): 16,99 €



WERBESPOT

TESTBERICHT



Unterhaltskosten

Stand 2015

Herstellernummer: 9629
Typschlüssel 345
Steuern 379 € / Jahr (bed. schadstoffarm)
Haftpflicht Typklasse 14
  235,99 € / Jahr (Bavaria Direkt)
Teilkasko Typklasse 17
  331,99 € / Jahr (Bavaria Direkt)
Vollkasko Typklasse 14
  514,25 € / Jahr (AXA)

 

Berechnungsbasis: Mann, 35 Jahre alt, ledig, kinderlos, 9.000 km/Jahr, Einzelhandelskaufmann, Privatgrundstück, Standort: Rendsburg, SF4/ 48%(Haftpflicht) 45%(Vollkasko), Selbstbehalt 150€

Jeweils der günstigste Tarif laut check24.de

Kosten pro Kilometer

0,22 € / km (mit Haftpflicht)

0,23 € / km (mit Teilkasko)

0,25 € / km (mit Vollkasko)

Berechnungsbasis: 9000km/Jahr,  TÜV-Kosten, 200€/Sommerreifen, 200€/Winterreifen, 50€ Verschleiß, Kaufpreis: 1296€ (Durchschnittspreis)

Abwrackprämie

01.2009 - 07.2010

Verschrottete Volvo 440 / 460 / 480:     2.242 Stück

Monatliche Kosten

KFZ-Steuer 31,58 €
Haftpflicht 19,67 € 
Teilkasko 27,67 €
Vollkasko 42,85 €
Verbrauch (8,7 l / 100km) bei 750 km 65 Liter 
Bei einem Benzinpreis von 1.36 €/ Liter 88,40 € 
Wartung (Autowäsche/Pflegemittel/Parken) 15,00 € 
Gesamt mit Haftpflicht 154,65 €
Gesamt mit Teilkasko 162,65 €
Gesamt mit Vollkasko 177,83 €

 

Jährliche Kosten

Jährliche Kosten mit Haftpflicht 1855,80 €
Jährliche Kosten mit Teilkasko 1951,80 €
Jährliche Kosten mit Vollkasko
2133,96 €




Marktwerte 

Neupreis: 32.900,-DM

32.900,00 DM aus dem Jahr 1991 entspricht heute (2015) der Kaufkraft eines Euro-Werts von:

26.994,65

(unter Berücksichtigung vom Umrechnungskurs 1 zu 1,95583 und der Inflation)

Stückzahl: 76.375 Stück


Kraftfahrt-Bundesamt-Statistik für dieses Modell

Seit 01.01.2011 wird dieses Modell in der offiziellen Statistik nicht mehr aufgeführt, weil der Bestand unter 100 Stück gesunken ist.

AUTO-Biografie

"Willkommen in meinem Leben. Ich bin der hier vorgestellte Volvo 480.

 

Geboren im holländischen Born bezog ich mein erstes Zuhause im Januar 1991 in Hamburg. Ich fuhr als Firmenwagen einer Patentanwaltskanzlei durch die Hansestadt. Nobel nobel. Jeder der 4 Anwälte fuhr mich zu Terminen. Auf dem Parkplatz des alten Amtsgerichts stach ich immer aus dem Einheitsbrei der anderen Autos hervor. Viel mehr als Akten und Papiere kam nie in meinen Kofferraum. Meine Fahrer fuhren immer schön im Anzug mit mir durch die Strassen. Das gefiel mir richtig gut.

Nach vier Jahren wurde ich leider gegen ein anderes Coupe ausgetauscht. Ich befürchtete schon, nun an einen ganz normalen Besitzer zu geraten, der mich nur nutzt und runterwirtschaftet.

Aber die Sorgen waren unbegründet.

Im Februar 1995 kam ich zur Jutta und konnte in Hamburg bleiben. Meine täglichen Touren führten nun nicht mehr zu den Gerichten sondern zum Dialyse-Kuratorium oder anderen Kliniken. Meine Besitzerin war ziemlich ehrgeizig und schätzte mich als stylischen Stadtflitzer. Eigentlich hätte ihr ein dicker Benz besser gestanden, aber sie woltle mich! Dafür stand ich nun auf dem Parkplatz der Chefärzte mit anderen stilbewußten Autos.

Im März 1997 musste ich leider mein geliebtes Hamburg verlassen und kam zu Joachim nach Reinbek.

 

Ein Psychotherapeut war er und irgendwie wurde ich nie richtig warm mit ihm.

 

Ts. Reinbek. Das ist ja nix gegen mein Hamburg. Ich hatte ziemliches Heimweh.

 

Er behielt mich auch nur 4 Monate.

 

Die 28jährige Elisabeth bekam mich nun und fand mich ganz putzig. Ich lebte nun wieder in Hamburg und lebte das reine Großstadtleben. Ich liebte Hamburg - mein Nummernschild mit dem "HH" passt einfach 1A zu mir. Allerdings hatte die Elli öfter Schwierigkeiten, meinen Kofferraum zu beladen und stellte den Einkaufskorb immer auf meinen Heckleuchten ab, um ihn schließlich reinzuhieven. So nutzte meine Ladekante immer mehr ab und wurde brüchig. Hin und wieder lief auch mal was im Kofferraum aus und auch mein Leder pflegte sie nicht. Nun begann mein Leben als Nutzfahrzeug. Das einzige, was mich aufrecht hielt war mein geliebtes Hamburg.

2004 musste ich mich endgültig von Hamburg verabschieden und kam zu Jens nach Krempe. Der behielt mich immerhin bis Januar 2008. Ihn störte mein defekter Fensterheber und andere Kleinigkeiten. Ich fand die Zeit bei ihm eh doof. Krempe ist eben nicht Hamburg. Immer musste ich entweder auf dem Sandplatz oder der Wiese neben dem Haus parken.

Er setzte eine Verkaufsanzeige im Internet ein und es dauerte nicht lange, bis ein Fiat mit Trailer auf den Hof fuhr. Der Jens hatte schon den Kaufvertrag vorgefertigt und begründete den Verkauf damit, dass er sich lieber meinem alten Ford-Nachbar widmen wolle. Ich wurde auf den Trailer verfrachtet und ich pieselte gleich vor Freude alles voll. Bin da etwas inkontinent - oder besser gesagt meine Wasserpumpe. Meine Alufelgen gab er mir auch mit und obwohl ich noch 2 Monate TÜV hatte, kam ich auf den Trailer wegen meinen nicht mehr gut funktionierenden Bremsen.

Am 30.08.2008 bezog ich mein neues Zuhause - eine kleine Doppelgarage in Rendsburg, die bereits schon ohne mich recht voll war. Meine neue Besitzerin war die Mona, die mich als ihr allererstes Auto auserkoren hat.

Stolz wie Oskar war sie und fing sofort an, mein stumpfes Rot wieder aufzupolieren. Nachdem ich eine neue Batterie bekam, sprang ich auch an. Aber so hatte ich mir mein Leben nun nicht vorgestellt.

 

Hamburg meine Perle - ich vermisste sie so sehr. Und wo sind die Anwälte und Ärzte hin? Ich wollte nicht in einer Schraubergarage mit einem alten Honda Prelude zusammen wohnen.

Monas bessere Hälfte baute meine leckende Wasserpumpe aus und dichtete sie ab. Mann, hat der geflucht, bis er sie endlich ausgebaut hatte. Nun war ich wieder dicht.

Im November 2008 war es schließlich soweit: Mona hat ihren Führerschein bestanden! Sie teilte ihrem Freund die freudige Nachricht mit, indem sie es auf meine verstaubte Haube schrieb. Na, das kann ja heiter werden. Ich und ausgerechnet eine Fahranfängerin. Ts. Meine Vorfreude aus dieser Garage rauszukommen schwand.

Im Dezember gab es neue Bremsen für mich, die auch bitter nötig waren. Der Vorstellung beim TÜV stand nun kaum noch was im Weg!

Im Dezember gab es aber noch ein paar Kleinigkeiten für mich - ebenso wie ein gehässiger Aufkleber. In Monas Umfeld fand mich jeder häßlich und ließ mich das auch immer wieder spüren.

Monas Freund verfluchte mich aber Mona liebte mich! Ich sorgte für ausgewachsene Streitereien zwischen den beiden - wie in einer Familie. Wenn ich ein Kind gewesen wäre, würde ich in ein Heim für Schwererziehbare kommen (laut Monas Freund). :haumichwech: 

Das ganze Frühjahr 2009 hindurch versuchten die beiden erfolglos meine Bremsanlage zu entlüften. Sie erfragten auch Hilfe im Internet und befolgten das Werkstatthandbuch aber es brachte alles nix. Mein ABS MK II-System sorgte für eine Kapitulation der beiden. Mir sollte es recht sein. Ich stand ja geschützt vor Wind und Wetter in der belüfteten Garage und wurde immer mal wieder poliert. Ich hatte auch gar keinen Bock als Erstauto herzuhalten.

Im April wurde ich wieder auf einen Trailer geparkt und ein ausgedientes Passat-Taxi zog mich zu einem nahe gelegenen Schrottplatz. Ich befürchtete schon das Schlimmste! Aber es war falscher Alarm. Dort gab es auch eine Werkstatt und die sollten meine Bremse entlüften. Bei meinem Anblick schlugen die Mechaniker schon die Hände über den Kopf zusammen: "Och nö! Das ist doch kein echter Volvo - das ist ein Zustand!" Na, danke auch!

"Da müssen wir auf unseren Kollegen warten. Nur der kennt sich mit Saab und Volvo aus." Nach einigen Tagen kam Mona mit dem Mountainbike zum Schrotti und stand mit dem Junior-Chef vor mir. Der schüttelte nur mürrisch den Kopf mit den Worten: "Nee du. Den kannste gleich hier lassen. Unser Arne weiß auch nicht weiter mit der Bremse. Das rechnet sich doch nicht."

Mona war fix und fertig und konnte das einfach nicht glauben. Resigniert fuhr sie wieder davon und ließ mich auf dem Schrottplatz zurück. Nun bekam ich richtig Panik! Lässt die mich etwa hier auf dem Auto-Friedhof stehen?!?

 

Am Wochenende kam aber zum Glück das Taxi mit dem Trailer zurück. Ich wurde verzurrt und rollte vom Platz.

Ich wurde aber nicht in die rumpelige Garage gebracht, sondern nach Kiel zu einer freien KFZ-Werkstatt. Dort hatten sie eine Woche Zeit meine Bremse zu entlüften. Jedoch sollte der Meister erst bei Mona anrufen, bevor er anfängt, um die Kosten im Überblick zu behalten. Er rief auch an und meinte, daß er mich auch gleich über den TÜV bringen würde. Er veranschlagte also ca. 1000,-€ plus/minus 200,-€ falls er beim Entlüften länger braucht. Mona sah diesen Wucherpreis aber gar nicht ein und holte mich ganz schnell wieder dort weg.

Im Mai 2009 gab es Zuwachs - Mona kaufte sich einen anderen Youngtimer. Sie machte ihre ersten Fahrerfahrungen mit einem ´86er Honda Civic. Der Kleine passte ganz gut zu ihr und ich war froh, mein faules Dasein weiterführen zu können. Ich durfte nämlich in der Garage wohnen und der kleine Japsie draußen.

So blieb ich fein den Sommer 2009 in der Garage stehen. Wäre ja auch viel zu gefährlich meinen empfindlichen roten Lack der bösen Sonne auszusetzen.

Mona fand eines Tages auf dem Autofriedhof einen verunfallten 480, der mir einen gebrauchten und einen nagelneuen Bremssattel spendierte. Ich genoss mein Lotterleben.

Im September 2010 kam ich wieder auf einen Trailer - ich wurde also wieder Gassi gefahren! Diesmal ging es nach Hörsten an den Nord-Ostsee-Kanal. Ich hatte nun einen kleinen Platz in einer sandigen Halle. Immerhin hatte ich nun meine Ruhe und konnte vor mich hin schlummern. Der Grund für meinen Umzug war ein Scirocco WhiteCat, der an meiner Stelle in der Garage wohnen sollte.

Erst im März 2011 wurde ich wieder zum Gassifahren ausgeführt - ich zog um in eine größere Halle an den Wittensee. Dort war mehr Platz für uns als 4er-WG. Die anderen Mitbewohner Civic, Prelude und Scirocco zogen mich immer auf, weil ich ja keinen Bock zu nix hatte. Aber das war mir Wurscht! Die meinten, meine Null-Bock-Phase käme von meinem Geburtsort, den DAF-Werken in Holland. Die sagten, die Arbeiter dort hätten bestimmt zu viel gekifft und ich hätte deren Mentalität übernommen.

Am 26.06.2011 wurde ich tatsächlich wieder geweckt  und aufgebockt. Noch einmal wurde vergeblich versucht meine Bremse zu entlüften. "Pff. Aber doch nicht mit mir! Ist hier Hamburg? Ist Mona eine Direktorin in einer Klinik? Nein? Dann lasst mich weiterschlafen. Alles andere ist unter meinem Niveau. Ich bin doch kein Landei."

Im April 2012 kam ein Micha auf den Hof gefahren und mir war sofort klar: da steht ein Volvo 480-Kenner vor mir! Der nahm mich mit Richtung Bielefeld und das sogar ohne Trailer! Nach vier Jahren kam ich wieder auf die Autobahn. Ok, meine Bremse funktionierte nur halbwegs, aber das reichte aus für die Fahrt.

Bye Bye, du süßes Faulenzerleben! Mal sehn, wie es bei Micha weitergeht."

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Cindarella (Samstag, 12 März 2016 08:33)

    Der ist ja noch hässlicher als ein Multipla !!!!!!!!!!!!!!!!

  • #2

    Arne (Freitag, 18 März 2016 16:31)

    @ Cindarella: NEIN, einfach NEIN!

    Tolle Story, der lebte ja bis vor dem Umzug immer in meiner Nähe.

  • #3

    Gerald (Dienstag, 06 Juni 2017 18:24)

    Nicht aufgeben! Hab genau so einen kleinen roten Elch im Februar 2005 im Ruhrpot gekauft und nach Tirol gefahren... fährt immer noch, erstaunlicherweise in all den Jahren kaum Reparaturen. Meine Frau (aus Paris) liebt ihn! Seit bald 2 Jahren hat sich ein weißer Turbo angeschlossen, der bedarf der üblichen Schweißarbeiten an beiden hinteren Schwellerenden, ist sonst bestens in Schuss.
    In Österreich gibt es auch keine 100 angemeldeten 480er mehr, in Tirol sind es 3, 2 davon stehen in meinem Stall, echte Raritäten, viel seltener als Amazon und P1800! Ich bin von Thor´s Donnerkeil immer noch schwer begeistert. Problematisch ist zwischenzeitlich Ersatzteilversorgung, die erfordert detektivischen Spürsinn!
    lG aus Innsbruck

  • #4

    Thomas (Samstag, 16 September 2017 22:40)

    Sehr schön geschrieben. Habe seit 2013 auch einen 480ES in signalrot mit Ledersitzen aus 06/1990. Meiner hatte bei Kauf nur 28.000km gelaufen und lebte im Münchner Nobelviertel. Heute hat er 35.000km runter und kommt nur bei schönen Wetter aus der Garage. Er ist seit 1987 als ich ihn als Schüler das erste Mal als Vorführwagen gesehen habe mein Traumauto und ich hoffe er bleibt mir noch lange treu. Ab 2020 gibt es eine H Zulassung.